Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Liebe Angehörige und Freunde der HCU Hamburg,

Willkommen an Bord des neuen HCU-Newsletters – unserem regelmäßigen, kurzen Update aus der HafenCity Universität Hamburg.

Wenn wir aus den Fenstern der Universität schauen, blicken wir auf die Elbe und den Hafen, den wir auch im Namen tragen. Was liegt da näher, als den neuen Newsletter der HafenCity Universität „Logbuch“ zu taufen? Wie in einem Logbuch möchten wir Sie in unserem Newsletter in aller Kürze quartalsweise über Neuigkeiten an der HCU informieren.

Redaktionell verantwortet den Newsletter das Referat für Kommunikation. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in Dialog treten, Anregungen und Themenvorschläge äußern. Diesen ersten Newsletter erhalten Sie, um Sie neugierig auf unser neues Angebot zu machen. Wenn Ihnen der Newsletter gefällt, leiten Sie ihn gerne weiter. Wenn nicht, haben Sie unten oder auf unserer Website die Möglichkeit, sich auszutragen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit der ersten Ausgabe – bleiben Sie uns treu!

Marina Brink
Referat für Kommunikation


Aktuelles

Crowdsearching an der HCU


Im Februar kam Besuch aus dem Rathaus, der alles veränderte: Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz beauftragte das CityScienceLab der HCU damit, ein interaktives Stadtmodell zur Flächenfindung von Flüchtlingsunterkünften zu entwerfen.

Das Team des CityScienceLabs, einer Kooperation mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT), entwickelt bereits seit vergangenem Sommer anschauliche Modelle von Hamburg, die städtische Zusammenhänge vereinfacht darstellen, sodass komplexe Fragen mit unterschiedlichen Akteuren diskutiert werden und konstruktiv mitgestaltet werden können. Für den Hamburger Beteiligungsprozess wurde das HCU-Team aufgestockt, die bisherigen Arbeitsräume erweitert und umgebaut, das Stadtmodell neu programmiert und ein Verfahren entworfen, das möglichst viele Bürger in die Diskussion einbezieht.

Am 11. Mai um 19 Uhr wird das Projekt mit dem Titel "FindingPlaces" in Anwesenheit von Olaf Scholz und der Zweiten Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank sowie Kent Larson, dem Direktor der Changing Places Group am MIT, mit einer Informationsveranstaltung eröffnet. In zahlreichen Workshops diskutieren die Hamburger bis Juli über mögliche Flächen für neue Flüchtlingsunterkünfte.

Weitere Informationen über das Projekt "FindingPlaces - Hamburg sucht Flächen für Flüchtlingsunterkünfte"

Drei neue Professuren ab dem Sommersemester


Zum Start des Sommersemesters stärken Prof. Martin Jäschke und Prof. Gesa Kapteina als neu berufene Professoren den Fachbereich Bauingenieurwesen sowie Honorarprofessor Friedrich-Karl Scholtissek den Bereich Architektur- und Baurecht der HCU.

Die beiden Neu-Hamburger Jäschke und Kapteina fühlen sich schon jetzt sehr wohl in der neuen Heimat. „Durch die lärmende, ruhige, graue, bunte Stadt laufen und viel Neues dabei zu entdecken, das hat schon was“, so Jäschke. Auch die HCU hat einen guten ersten Eindruck hinterlassen: „Ein schönes Gebäude in wunderbarer Lage und viele hilfsbereite Menschen erleichtern den Start“, so Kapteina. Scholtissek ist ein alter Bekannter an der HCU. Schon seit 2010 ist der gebürtige Hamburger als Lehrbeauftragter an der Universität. Er gibt seinen Studierenden einen Rat, dem wir uns nur anschließen können: „immer neugierig bleiben!“ 

Wie gelingt nachhaltiges Bauen?


Vom 8. bis zum 11. März 2016 trafen sich Experten aus rund 40 Nationen zur Konferenz SBE16 (International Conference on Sustainable Built Environment) an der HCU, um nachhaltiges Bauen zu diskutieren. Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks eröffnete die Konferenz und sagte, dass über 70 Prozent der Deutschen bereits in Städten leben würden, dass 40 Prozent des Energieverbrauchs und rund ein Drittel der CO2-Emissionen in Deutschland auf Gebäude entfallen. Wie Städte geplant und weiterentwickelt würden, sei daher „von großer Bedeutung für eine nachhaltige Entwicklung“, so Hendricks. „Es geht darum, die Kräfte in Richtung eines klimaneutralen Gebäudebestandes und insgesamt für eine Verbesserung der Qualität unserer gebauten Umwelt zu bündeln.“

Welche Gedanken sich die Experten in der Konferenz dazu machten, kann in den Proceedings nachgelesen werden, die zum Download bereit stehen.

Eine Uni entwächst ihren Kinderschuhen


Fünf Standorte, vier Fachbereiche, drei Hochschulen, zwei Hochschultypen – und ein ambitioniertes Ziel: eine Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung zu gründen, die ihre Lehre und Forschung interdisziplinär auf die Zukunft von Metropolen ausrichtet. Viele Herausforderungen hatte die HCU  in den ersten Jahren zu bewältigen: Einsparungen in Forschung und Lehre oder die Verzögerung beim Neubau nahmen Kritiker zum Anlass, das Projekt HCU als gescheitert zu verurteilen. Allen Widerständen zum Trotz feierte die HCU im Januar ihren zehnten Geburtstag und blickt positiv in die Zukunft. Namhafte Persönlichkeiten und Mitglieder des ersten und zweiten Hochschulrates kamen zur Jubiläumsfeier, um die bewegte Geschichte der noch jungen Universität zu resümieren.

Kennen Sie schon den HCU Alumni-Campus?

Im Jahr 2015 ist an der HCU das Projekt "Alumni-Campus" an den Start gegangen, um Absolventen der HCU (und ihrer Vorgänger-Hochschulen HAW, HfbK, TUHH) in der Alumni-Arbeit zu vernetzen und sie über aktuelle Veranstaltungen, Vorträge, wissenschaftliche Publikationen, Forschungs- und Promotionsprojekte sowie Abschlussarbeiten aller HCU-Studiengänge zu informieren. Ehemalige Studierende und Lehrende können sich unter www.hcu-alumni.de registrieren.

Interview: Dr.-Ing. Michael Bose

Anfang April hielt Michael Bose, Akademischer Oberrat und Leiter des Arbeitsgebietes Regionalentwicklung und Regionalplanung an der HCU seine Abschiedsvorlesung zu den neuen Hauptstädten im 20. Jahrhundert im prall gefüllten Hörsaal 150 der HCU. Das erste 3-Fragen-Interview im Newsletter nutzen wir für Boses Fazit aus 35 Jahren Stadtplanung an der TU Harburg und HCU Hamburg.

Wie sind Sie zur internationalen Stadt- und Regionalplanung gekommen?

"1981 bin ich als Akademischer Rat nach einer Tätigkeit als Baurat im Hamburger Landesplanungsamt an die TUHH gewechselt, wo ich als Assistent von Professor Christian Farenholtz am Aufbau des Studiengangs Städtebau/Stadtplanung beteiligt war.1985-1988 habe ich mich beurlauben lassen und mit meiner Frau eine dreijährige Reise durch Arabien und Asien unternommen. Die dort gesammelten Erfahrungen haben zu einer verstärkten Orientierung auf internationale Aspekte der Stadtplanung geführt." 

Welche Themen beschäftigen Sie zurzeit besonders?

"Von 2005-2008 war ich Mitglied eines deutsch-vietnamesischen Forscherteams in dem BMBF Mega Cities Projekt Ho Chi Minh City in Vietnam. Ich untersuchte die Stadt-Umland-Beziehungen mit den angrenzenden Provinzen in der schnell wachsenden Wirtschaftsmetropole. Es folgte ein 2-jähriger Aufenthalt in Ho Chi Minh City (2010-2012). Nach der Rückkehr aus Vietnam an die HCU in 2012 habe ich vor dem Hintergrund der erfahrenen rasanten Stadtentwicklung in Asien eine Untersuchung über „Die neuen Hauptstädte des 20. Jahrhunderts - Planung, Realisierung und aktuelle Anforderungen“ durchgeführt. Die neu geplanten Hauptstädte boten sich - obwohl ein besonderer Stadttypus - als Fallstudien an, da sie jeweils nach den neuesten planerischen Erkenntnissen gebaut wurden. Die zehn Hauptstädte Canberra, Chandigarh, Brasilia, Islamabad, Gaborone, Lilongwe, Dodoma, Abuja, Putrajaya und Astana untersuche ich anhand der zentralen Fragestellung: Sind diese Städte aktuell für die Zukunft gerüstet?"

Was haben Sie jetzt vor?

"Mein aktuelles Forschungsprojekt habe ich in der Abschiedsvorlesung vorgestellt. In den nächsten Monaten werde ich noch die letzten Kapitel fertigstellen und den Bericht veröffentlichen. Ich freue mich danach auf mehr Zeit für Sport und Musik, auf meinen Garten und weitere Reisen. Und natürlich werde ich auch weiterhin die internationale Stadtentwicklung des 21. Jahrhunderts verfolgen."

Lesetipp: siebenmilliarden<

Druckfrisch in der HCU entstanden oder Klassiker der Baukunst und Metropolentwicklung – hier gibt’s Inspiration von Mitarbeitern oder Studierenden der HCU für die nächste Lektüre.

Linda Salicka vom siebenmilliarden< Redaktionsteam empfiehlt die erste Ausgabe des neuen Magazins: „Entstanden im Rahmen eines Digitorials an der HCU, ist siebenmilliarden< ein gestalterisch und inhaltlich hochwertiges Magazin, das sich mit den Belangen der rund sieben Milliarden Menschen auf unserer Erde beschäftigt. In der ersten Ausgabe, die in einer Auflage von 500 Exemplaren erscheint, beschäftigen wir uns kritisch als auch unterhaltsam mit dem Thema WOHNEN.“

Zu kaufen gibt’s das Magazin ab der kommenden Woche im HCU Campus Shop.

HCU-Veranstaltungen im Sommersemester

Vortragsreihe Architekturperspektiven und Ausstellung 22 Couples & Co.

In der Vortragsreihe "Architekturperspektiven" des  Arbeitsgebiets Städtebau/Urban Design, Prof. Paolo Fusi, werden fünf europäische Architekten, die gemeinsam mit ihren Partnern renommierte, international tätige Büros führen, ihre Perspektive auf aktuelle zentrale Fragen der Disziplin vorstellen. Die Vortragsreihe begleitet die Ausstellung "22 Couples & Co." mit Arbeiten spanischer Architekturbüros, die nationale oder internationale Herausforderungen suchen und als Reaktion auf die Wirtschaftskrise neue Strategien entwickeln.

Termine und Ort: Vorträge am 12. Mai, 26. Mai, 9. Juni, 16. Juni 2016, 18-20 Uhr im Hörsaal 200; Ausstellung 22. April-12. Mai 2016 im 1. OG; Finissage: 12. Mai 2016, 18 Uhr im Hörsaal 200


8. Hamburger Forum für Geomatik

Das 8. Hamburger Forum für Geomatik versammelt Fachleute der Geomatik aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft im norddeutschen Raum. Veranstalter sind zentrale Fachverbände und  -organisationen sowie das Fachgebiet Geomatik der HCU Hamburg.

Termin und Ort: 18.-19. Mai 2016, 9-19 Uhr im Holcim Auditorium 


Antrittsvorlesung von Prof. Monika Grubbauer

Prof. Monika Grubbauer ist seit dem Wintersemester 2015/16 HCU-Professorin für "Geschichte und Theorie der Stadt" und lädt herzlich zu Ihrer Antrittsvorlesung zum Thema "Informeller Selbstbau in Mexiko City: staatliche Wohnungspolitiken, Finanzialisierung und neue Märkte" ein.

Termin und Ort: 24. Mai 2016, 17 Uhr im Hörsaal 150


Antrittsvorlesung von Prof. Kerstin Lesny

Prof. Kerstin Lesny hat an der HCU die Professur für Geotechnik inne und lehrt im Bachelor- und Masterstudiengang Bauingenieurwesen. Der Titel ihrer Antrittsvorlesung im Juli wird noch auf der Website bekannt gegeben.

Termin und Ort: 5. Juli 2016, 17 Uhr im Hörsaal 150


Alle HCU-Termine gibt's im Veranstaltungskalender auf der Website der HCU.

HCU in den Medien

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. April 2016:
Die FAZ schaut dem Hamburger Flüchtlingskoordinator Anselm Sprandel über die Schulter und begleitet ihn bei seinem Besuch des CityScienceLabs an der HCU.

Die WELT, 1. April 2016:
Nach der MINT-Evaluierung der Hamburger Hochschulen soll ein MINT-Forschungsrat eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen befördern.

SAT.1 Regional, 1. März 2016:
Prof. Gesa Ziemer hat gemeinsam mit Hamburgs Erstem Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz in einer Pressekonferenz das gemeinsame Projekt zur Flächenfindung für Flüchtlingsunterkünfte vorgestellt.

Und sonst so?


Besuchen Sie uns auch auf unserer neuen Facebook-Page!

Wenn Sie unsere E-Mails (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 

HafenCity Universität Hamburg
Referat für Kommunikation
Überseeallee 16
20457 Hamburg
Deutschland

040 428272733
kommunikation@hcu-hamburg.de
www.hcu-hamburg.de
Tax ID: DE256502509