Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Liebe Angehörige und Freunde der HCU Hamburg,

zum Start ins Wintersemester 2017/2018 senden wir Ihnen unseren vierten Newsletter im Jahr 2017! Und damit geht noch einmal ein herzliches Willkommen an alle neuen Studierenden, die wir dieses Semester an der HCU begrüßen dürfen.

In dieser Ausgabe: Alles zur HCU Jahresausstellung 2017 (3. bis 9. November) und zur Nacht des Wissens (4. November), außerdem stellen wir Ihnen unseren neuen Architektur-Professor Matthias Ballestrem und das neue Forschungsprojekt "Urbane Fußabdrücke" von Dr. Cathrin Zengerling vor. Wir haben außerdem der Kuratorin unserer Jahresausstellung, Prof. Dr. Lisa Kosok drei Fragen gestellt, und zum Abschluss finden Sie wie immer aktuelle Veranstaltungstipps an der HCU und interessante Pressebeiträge. Viel Spaß beim Lesen!

Wenn Sie unser regelmäßiges Update aus der HCU Hamburg gut finden, dann leiten Sie es gerne weiter! Wenn Sie den Newsletter weitergeleitet bekommen haben und Ihnen unser vierteljährliches News-Update gefällt, können Sie sich hier anmelden

Ihr Referat für Kommunikation


Aktuelles

Science and the City: HCU Jahresausstellung 2017

Vom 3. bis 9. November lädt die HCU zur Jahresausstellung ein! Unter dem Motto „Science and the City - neue Ideen für die gebaute Umwelt" präsentieren Studierende ihre Arbeiten und Projekte aus dem letzten Jahr. Ob ökologisch, sozial, baulich, technisch oder kulturell – die Programmpunkte, Perspektiven und Formate der diesjährigen Jahresausstellung sind so vielfältig wie Städte selbst, und können als „visionärer Werkstattbericht“ aus Hamburgs Stadtlabor betrachtet werden. Geöffnet ist die Jahresausstellung vom 6. bis 9. November täglich von 8 bis 19 Uhr - und zur Nacht des Wissens am 4. November! Merken Sie sich bereits jetzt auch schon den Termin für die Finissage mit Party vor: 9. November ab 18.30 Uhr! Mehr Infos zur Jahresausstellung gibt es auf unserer Website.

Nacht des Wissens

Am 4. November ist es wieder soweit: Alle Hamburger Hochschulen und mehr als 50 weitere Wissenschaftseinrichtungen öffnen ihre Türen zur „Nacht des Wissens“ für eine nächtliche Entdeckungstour durch die Hamburger Wissenschaftslandschaft! In über 1.000 Programmpunkten zeigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, woran sie forschen. Auch die HCU Hamburg lädt von 17 bis 24 Uhr zu spannenden Experimenten, interessanten Vorträgen, Mitmachaktionen und einem Kinder-Programm ein. Egal ob ein Wellenexperiment für Kinder, der Brückentest im Baulabor, spannende Führungen durch die Labore und die Werkstätten, digitale Stadtforschung im CityScienceLab oder die Highlights der Jahressausstellung der HCU - für jeden ist sicherlich etwas dabei. Die HCU freut sich auf alle experimentierfreudigen und wissenshungrigen Besucher, ob groß oder klein! Der Eintritt zur Nacht des Wissens sowie die Nutzung der speziell eingesetzten Shuttle-Busse ist für Besucherinnen und Besucher kostenlos. Mehr Infos gibt es hier. 

Neue Professur in der Architektur

Zum Wintersemester 2017/18 verstärkt Prof. Matthias Ballestrem die Architektur an der HCU Hamburg. Er wird im Fachgebiet „Experimentelles Entwerfen“ forschen und lehren. Matthias Ballestrem freut sich auf die neue Aufgabe an der HCU: „Mit ihrem Fokus auf Metropolenforschung und dem Bekenntnis zur Interdisziplinarität ist die HCU der geeignete Ort, um sowohl in Form von gestalterischen Experimenten als auch eingebunden in experimentelle Forschung anderer Disziplinen – wie z.B. der Psychologie – zur Wirkungskraft urbaner Architektur zu forschen. Zudem freue ich mich auf neugierige und experimentierfreudige Studierende.“ Auf unserer Website stellen wir Matthias Ballestrem vor. Wir wünschen einen guten Start an der HCU!  

Neues Forschungsprojekt Urban Footprints: „Städte werden als Akteure in der Klima- und Ressourcenpolitik immer wichtiger“

Urbane Infrastrukturen und Lebensstile verursachen den Großteil weltweiter Treibhausgasemissionen und Ressourcenverbräuche. Sie hinterlassen globale Fußabdrücke. Die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute bereits in Städten, bis zum Jahr 2050 ist ein Anstieg auf etwa zwei Drittel zu erwarten. Dabei sind Städte als Orte der Innovation nicht nur Teil des Problems, sondern auch Teil der Lösung im Klima- und Ressourcenschutz. Ein neues Forschungsprojekt der Rechtswissenschaftlerin Dr. Cathrin Zengerling an der HafenCity Universität Hamburg (HCU) erkundet verantwortliche Steuerungsmodelle urbaner ökologischer Fußabdrücke. Acht Städte in acht Ländern erforscht die Wissenschaftlerin mit einem interdisziplinären Team vor Ort. Das innovative Projekt wird durch ein Freigeist-Fellowship der VolkswagenStiftung gefördert. Hier gibt's weitere Infos und hier einen interessanten Film zum Forschungsvorhaben!


Drei Fragen an: Prof. Dr. Lisa Kosok

Prof. Dr. Lisa Kosok ist seit dem Sommer 2016 Professorin für Kulturerbe und Museumswissenschaften an der HCU. Sie ist Historikerin und Museumswissenschaftlerin und betreut in diesem Jahr zum ersten Mal die Jahresausstellung der HCU. Bevor sie an die HCU wechselte, war Lisa Kosok Gründungsdirektorin des Europäischen Hansemuseums in Lübeck.

Was erwartet die Besucher bei der diesjährigen Jahresausstellung der HCU und welche Höhepunkte gibt es? 


Die Jahresausstellung gibt einen Einblick in die Themenvielfalt der HCU: Wir zeigen Studierendenprojekte aus dem letzten Jahr von der Planung für Wohnraum in Flughafennähe, über partizipative Wohnprojekte mit Geflüchteten und Anwohnern, Entwürfe für den Erhalt von bedrohten Baudenkmälern, wie den City-Hof, bis hin zu einem Kooperationsprojekt über innovative Ernährungsweisen in der Großstadt. Die Studierenden haben auf aktuelle, gesellschaftliche sowie politisch relevante Fragen Antworten gegeben. Die Jahresausstellung ist gewissermaßen ein „Werkstattbericht“ der HCU, der deutlich macht, wie wichtig eine Universität wie diese ist. 

Wie sieht Ihre Rolle als Kuratorin genau aus? 

Zunächst einmal ging es darum zu ermitteln, welche Arbeiten aus den Studiengängen vorgeschlagen wurden und wie die Präsentation aussehen könnte. Sollte es eine thematische Gliederung geben oder eine, die sich an innovativen Methoden orientiert? Wir stellen die Themen der einzelnen Studienprogramme in den Vordergrund. Gemeinsam mit meinem Team habe ich dann eine räumliche Ordnung sowie einen grafischen und kommunikativen Auftritt entwickelt, und koordiniere den Aufbau. Für Neugier, Interesse, Feierlust an Vernissage und Finissage sind unsere Besucherinnen und Besucher zuständig, den Rest besorgen wir. 

Sie haben zahlreiche Ausstellungen in den Bereichen Fotografie, Industrie- und Stadtgeschichte kuratiert und entworfen, ob im Ruhrgebiet oder in Hamburg. Wie unterscheidet sich die Arbeit als Kuratorin in einem klassischen Museum zu der Arbeit als Kuratorin der Jahresausstellung an der HCU? 

Die finanzielle Ausstattung ist kleiner und die Themenvielfalt deutlich größer – doch so groß ist der Unterschied ansonsten gar nicht.

HCU-Veranstaltungen

Tea Time Lectures

Die Studienprogramme Architektur und Bauingenieurwesen präsentieren im Wintersemester 2017/2018 in der Reihe Tea Time Lectures sieben gemeinsame Werkberichte engagierter Architekturbüros und Tragwerksplaner.

Termin und Ort: Der erste Vortrag zum Thema Infrastruktur startet am 25. Oktober 2017 um 18:30 Uhr im Hörsaal 200.

[Q]uerblicke: Instabilitäten

Die interdisziplinäre Vortragsreihe beschäftigt sich mit aktuellen politischen Lagen, Arbeitsverhältnissen oder (erwerbs-)biographischen Verläufen, aber auch Erdoberflächen, Sozialbeziehungen, genetischen Erbinformationen oder psychischen Situationen, die instabile Formen annehmen können. In der Reihe werden gemeinsam mit Gästen aus verschiedenen disziplinären Perspektiven die Implikationen und Effekte von Instabilitäten in den unterschiedlichen Bereichen untersucht.

Termin und Ort: Der erste Termin findet statt am 30. Oktober 2017 um 18:15 Uhr im Hörsaal 150 - PD Dr. Nikola Tietze (Hamburger Institut für Sozialforschung) zum Thema "Europäische Instabilitäten in konfliktsoziologischer Perspektive".

NachtGestalten: Die Eroberung und der Schutz der Nacht - Jahrestagung 2017 der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik (DGfZP)

„NachtGestalten“ verweist auf die Nacht als besonderen Zeit-Raum. Die Nacht ist ein Habitat, in dem sich andere Gestalten bewegen als am Tag und in dem sich die Taggestalten anders verhalten als am Tag. Die Nacht steht für Sehnsuchtszeit und Sehnsuchtsort für Träume, für Abstreifen von Regeln, für Umherschweifen, aber auch für Angst. Zugleich ist die Nacht Erholungs- und Regenerationszeit. Die Jahrestagung 2017 der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik (DGfZP) findet in Kooperation mit dem HCU-Arbeitsgebiet Projektentwicklung und Projektmanagement an der HCU Hamburg statt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Termin: Freitag und Samstag, 27. und 28. Oktober 2017

HCU Jahresausstellung 2017

Unter dem Motto „Science and the City – neue Ideen für die gebaute Umwelt“ präsentieren Studierende vom 3. bis 9. November 2017 ihre Arbeiten und Projekte aus dem letzten Jahr.

Termine: 
Jahresausstellung bei der Nacht des Wissens: Sa., 4. November 2017, 17-24 Uhr 
Reguläre Öffnungszeiten: Mo.-Do., 6.-9. November 2017, 8-19 Uhr
Öffentliche Finissage und Party: Donnerstag, 9. November 2017, 18.30 Uhr

Nacht des Wissens

Am 4. November öffnen alle Hamburger Wissenschaftseinrichtungen ihre Türen zur „Nacht des Wissens“. Mehr als 20 Programmpunkte erwarten Sie von 17 bis 24 Uhr an der HCU Hamburg, darunter Experimente, Vorträge, Mitmachaktionen und ein Kinder-Programm. Hörsäle, Baulabore und Werkstätten sind an diesem Abend für alle interessierten Besucherinnen und Besucher geöffnet und die Studienprogramme präsentieren spannende Projekte. Der Eintritt zur Nacht des Wissens sowie die Nutzung der speziell eingesetzten Shuttle-Busse ist für Besucherinnen und Besucher kostenlos.

Termine und Ort: Samstag (4. November), 17-24 Uhr, HCU Hamburg

Weitere Veranstaltungshinweise sind im Kalender auf der Website der HCU zu finden.

HCU in den Medien

Der Tagesspiegel Online, 28.7.2017:
HCU-Studierende wollen den Ernst-Reuter-Platz in Berlin "tiefer legen" und haben Ideen zum Umbau des verkehrsreichen Platzes geliefert - inklusive einer unterirdischen Bibliothek.

Die WELT Online, 04.10.2017:
"Volle Fahrt aufnehmen" - eine Expertenkommission unter der Leitung der Präsidentin der Humboldt Universität Berlin, Prof. Dr. Dr. Sabine Kunst hat im Auftrag der Behörde für Wissenschaft und Forschung Empfehlungen für die künftige Entwicklung der HCU Hamburg entwickelt.

taz online, 12.10.2017:
Prof. Dr. Wolfgang Dickhaut hat im Auftrag der Stadt Vorschläge erarbeitet, wie die Politik, die Behörden und die Privateigentümer sich auf den Klimawandel einstellen können.



Wenn Sie diese E-Mail (an: anna.walter@vw.hcu-hamburg.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

HafenCity Universität Hamburg
Referat für Kommunikation
Überseeallee 16
20457 Hamburg
Deutschland

0404282733
kommunikation@hcu-hamburg.de
www.hcu-hamburg.de
Tax ID: DE256502509
Redaktionsleitung: Marina Brink
Redaktion: Jost Backhaus, Gotlind Birkle, Antonia Bock, Annette Buschermöhle
Bilder: HCU Hamburg
V.i.S.d.P.: Marina Brink