Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Liebe HCU-Angehörige, liebe Freundinnen und Freunde der HCU,

zum Start ins neue Semester informieren wir Sie mit der neuen Ausgabe des „Logbuch“ über Neuigkeiten aus der HafenCity Universität Hamburg (HCU). In der Rubrik „Aktuelles“ berichten wir über vier neue Forschungsprojekte an der HCU Hamburg und stellen Ihnen den neuen Professor für Tragwerksentwurf, Karsten Schlesier, vor. Unter „Veranstaltungen“ finden Sie einen Hinweis auf den Hamburger Architektur Sommer, bei dem sich in diesem Jahr alles um 100 Jahre Bauhaus dreht. 100 Jahre alt wird in diesem Jahr auch die Universität Hamburg und feiert das unter anderem mit dem „Sommer des Wissens“ auf dem Rathausmarkt. Die HCU ist mit spannenden Beiträgen aus den Studienprogrammen sowie dem BIMLab und dem CityScienceLab dabei. Für unser 3-Fragen-Interview haben wir mit unserem IT-Systemadministrator Marcel Kreck über sein Hobby, die Fotografie, gesprochen. Viel Freude beim Lesen!

Wenn Sie unser regelmäßiges Update aus der HCU Hamburg gut finden, dann leiten Sie es gerne weiter! Wenn Sie den Newsletter weitergeleitet bekommen haben und Ihnen unser vierteljährliches News-Update gefällt, senden Sie uns eine E-Mail an hcu-kommunikation@vw.hcu-hamburg.de.

Ihr Referat Kommunikation


Aktuelles

Blaugrüne Straßen: BMBF-Forschungsprojekt „BlueGreenStreets“ zu zukunftsfähiger Straßengestaltung gestartet

In wachsenden Städten müssen häufig Grünflächen für neue Gebäude und Straßen weichen. Zugleich sind Grün- und Wasserflächen für das Stadtklima von großer Bedeutung. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte Forschungsprojekt „BlueGreenStreets“ entwickelt Planungsinstrumente für eine ressourceneffiziente Gestaltung von Straßenbegrünung und Wasserwegen in der Stadt. Erprobt werden die Planungstools in Zusammenarbeit mit Stadtakteuren. Geleitet wird das Projekt an der HCU Hamburg von Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Dickhaut (Umweltgerechte Stadt- und Infrastrukturplanung). Mehr dazu lesen Sie hier.

Neues Gesicht an der HCU: Prof. Karsten Schlesier übernimmt Gastprofessur für Tragwerksentwurf

Seit Anfang Februar hat Karsten Schlesier die Gastprofessur für Architektur an der HCU Hamburg inne. Der Experte für nachhaltiges Bauen ist spezialisiert auf alternative Konstruktionsmaterialien aus Abfall- oder Anbauprodukten und hat unter anderem Tragwerkskonstruktionen aus Pilzgeflechten entworfen. Bevor er an die HCU Hamburg kam, hat er am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gelehrt und war an Hochschulen im Oman und in Äthiopien tätig. Seine Studierenden möchte er zu Kreativität und Selbstbewusstsein in der Verknüpfung von Tragwerken und Architektur anregen.

Vergnügungsviertel in Hafenstädten: Projekt „Pleasurescapes. Port Cities' Forces of Integration“ erhält für drei Jahre HERA-Förderung

Welche Rolle spielen Hafenviertel für den kulturellen Austausch, die Erprobung von urbanen Lebensstilen und die Entwicklung einer Vergnügungskultur? Das erforscht das Projekt „Pleasurescapes. Port Cities' Forces of Integration“ unter der Leitung von Prof. Dr. Lisa Kosok (Kulturerbe und Museumswissenschaften). Das Forschungsprojekt über Geschichte und Gegenwart von Vergnügungsquartieren in europäischen Hafenstädten wird für drei Jahre vom Forschungsförderungsnetzwerk „Humanities in the European Research Area“ (HERA) finanziert. Die Forschenden aus verschiedenen Disziplinen untersuchen die Vergnügungsviertel der Hafenstädte Hamburg, Barcelona, Rotterdam und Göteborg. Mehr über „Pleasurescapes“ lesen Sie hier.

Ankommen leicht gemacht: EU-Projekt MICADO erforscht Teilhabeprozesse von Migrantinnen und Migranten in urbanen Gemeinschaften

Seit Jahresbeginn läuft das Innovation-Action-Projekt „Migrant Integration Cockpits and Dashboards“, kurz MICADO. In den kommenden vier Jahren erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie sich ein gleichberechtigter Austausch zwischen Migrantinnen und Migranten, den Verwaltungen und Nichtregierungsorganisationen in Ankommens- und Teilhabeprozessen in urbanen Zentren gestalten lässt. Neben dem CityScienceLab der HCU Hamburg als Leadpartner sind an MICADO die Freie und Hansestadt Hamburg und das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) beteiligt. Als Endprodukt sollen innovative Datendienste wie Apps und neue Kommunikationsformen entstehen. Mehr über MICADO lesen Sie hier.

HCU-Beteiligung am DFG-Sonderforschungsbereich zu anpassungsfähigen Gebäudestrukturen

In einem Teilprojekt des DFG-geförderten Sonderforschungsbereichs „Adaptive Hüllen und Strukturen für die gebaute Umwelt von morgen“ der Universität Stuttgart befassen sich HCU-Professorin Dr. Mona Mahall und Dr. Marie Ulber mit Veränderungen in der Architektur durch anpassungsfähige Gebäudestrukturen. Der interdisziplinäre Sonderforschungsbereich geht der Frage nach, wie angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung und schrumpfender Ressourcen künftig mehr Wohnraum mit weniger Material geschaffen werden kann. Mehr darüber lesen Sie hier.


Drei Fragen an: Marcel Kreck

Marcel Kreck ist seit dem vergangenen Sommer Systemadministrator an der HCU Hamburg. Durch zahlreiche Reisen ist das Fotografieren zu seinem großen Hobby geworden. Als @HHerumtreiber hat er sich auf Instagram einen Namen gemacht (ca. 2.500 Follower) und ist für seine nebligen Foto-Ansichten von Hamburg bekannt. Selbst die Zeitung DIE WELT hat bereits über ihn und seine Fotokunst berichtet, und auch wir haben mit ihm über das Fotografieren gesprochen!

Hamburg ist bei Touristen sehr beliebt. Gibt es nicht schon genügend fotografisch festgehaltene Ansichten von der Stadt? Was fasziniert dich an dem Motiv Hamburg?

Die eigene Stadt zu fotografieren ist gar nicht mal so einfach, wie es klingt, sondern eine Herausforderung. Wenn man durch Kanada reist, hat man keine Probleme großartige Fotomotive zu finden, in Hamburg stellt es einen oft vor große Hürden, den Alltag ansehnlich abzulichten. Die Hamburger City wurde schon millionenfach abgelichtet. Der Hafen gibt zwar viel her, aber es gibt auch neben den üblichen Fotospots viele versteckte Juwelen und viel Natur zu entdecken. Es gibt allerdings auch Perspektiven, die ich selbst nicht mehr sehen kann und auch nie selbst fotografieren würde.

Deine Fotos sehen sehr professionell aus und verlangen bestimmt ein gewisses Know-How sowie eine intensive Vorbereitung. Wie fotografierst du?

Die beste Kamera ist immer die, die man gerade zur Hand hat, zur Not auch das Smartphone. Im Alltag habe ich immer eine kleine Kamera dabei. Wenn ich gezielt Fotografieren gehe, ist schon mal mehr im Rucksack. Ein konkretes Motiv habe ich dabei eher selten im Kopf. Die meisten Fotos sind Zufallsprodukte, ich nehme mir aber Zeit für jedes Bild und warte, bis ein Schiff oder ein Fußgänger so im Bild ist, dass es für mich stimmig wirkt. Die Ergebnisse bearbeite ich nur noch rudimentär.

Zurück zu deinem Arbeitsalltag an der HCU Hamburg: Was sind deine Aufgaben im IT-Team?

Mein Schwerpunkt liegt in der Serveradministration im Verwaltungsbereich und im wissenschaftlichen Bereich. Das umfasst viele begleitende Aufgaben wie die Datensicherung oder die Einführung und Aktualisierung neuer Systeme. Vieles davon findet unsichtbar im Hintergrund statt. Im Idealfall bekommen die HCU-Angehörigen nichts von diesen Arbeiten mit und können ohne Unterbrechungen weiterarbeiten.

Takeover Friday: Noch bis 3. Mai postet Marcel Kreck auf dem Instagram-Kanal der HCU immer freitags Fotos vom HCU-Gebäude – die letzten Takeover-Bilder sind dort auch noch zu sehen!

HCU-Veranstaltungen

Hamburger Architektur Sommer 2019: Im Zeichen von Bauhaus und Moderne

Passend zum 100-jährigen Jubiläum des Bauhaus steht in diesem Jahr der 9. Hamburger Architektur Sommer unter dem Zeichen des Bauhaus und beleuchtet, wo und wie Vertreterinnen und Vertreter der Bauhaus-Bewegung in Hamburg gewirkt haben. Denn: An keiner anderen deutschen Kunsthochschule tummelten sich nach 1945 so viele ehemalige Bauhäuslerinnen und Bauhäusler, wie an der Hamburger Landeskunstschule, der Vorgängerinstitution der heutigen Hochschule für bildende Künste (HfBK). Auch die HCU Hamburg bietet im Rahmen des Hamburger Architektur Sommers 2019 zahlreiche Veranstaltungen an. Themenschwerpunkte der Events sind unter anderem Stadt und Leben am Wasser sowie die Bedeutung von Monumenten. Ab Mai finden Sie in unserem Veranstaltungskalender ausführliche Informationen zum Programm.

15th International Symposium on Maritime Health „Sea, port, health & environment”

Das 15. Internationale Symposium zu „Maritime Health“ versammelt Fachleute aus der Maritimen Medizin aus der ganzen Welt. Der thematische Schwerpunkt des Symposiums liegt auf Meer, Hafen, Gesundheit und Umwelt. Eine Anmeldung zum Symposium ist hier möglich.

Termin und Ort: 12. bis 15. Juni 2019 an der HCU Hamburg

Sommer des Wissens

Während des "Sommer des Wissens" präsentiert die Universität Hamburg anlässlich ihres 100-jährigen Jubiläums in Kooperation mit den anderen Hamburger Hochschulen und weiteren Partnern Highlights aus Wissenschaft und Forschung auf dem Rathausplatz. Auch die HCU Hamburg ist mit zahlreichen Veranstaltungen aus Architektur, Stadtplanung, Kultur der Metropole, REAP und Geodäsie vertreten. Ab Mai finden Sie in unserem Veranstaltungskalender ausführliche Informationen zum Programm.

Termin und Ort: 20. bis 23. Juni 2019 auf dem Hamburger Rathausmarkt

Vortragsreihen der HCU Hamburg im Sommersemester 2019

Mit dem Beginn des Sommersemesters sind auch die Vortragsreihen an der HCU Hamburg angelaufen. In den kommenden Wochen erwartet Sie ein vielfältiges Programm zu spannenden Themen: In der Vorlesungsreihe „Querblicke“ geht es in diesem Semester um „Modelle“, das Fachgebiet Architektur und Landschaft lädt zu einer neuen Ausgabe der „Wasserhorizonte“ ein. Auch das „Geodätische Kolloquium“ findet wieder statt. Für mehr Informationen zu den Vortragsreihen schauen Sie in unseren Veranstaltungskalender!

Save the Date: City Science Summit 2019 - "Cities without"

Am 1. und 2. Oktober findet in Hamburg zum ersten Mal der City Science Summit 2019 statt. Ausgerichtet vom CityScienceLab der HCU Hamburg in Kooperation mit dem MIT Media Lab aus den USA, widmet sich die internationale Konferenz der zukünftigen Entwicklung urbaner Räume. Internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Führungskräfte globaler Unternehmen und Expertinnen und Experten auf dem Feld der Stadtentwicklung verhandeln, welche neuen Technologien zukünftige Entscheidungsprozesse beeinflussen und den Alltag unserer Städte bestimmen werden.


HCU in den Medien

Hamburger Morgenpost, 19.01.2019:
Vor zwei Jahren wurde die Elbphilharmonie eröffnet. Seitdem gibt es immer wieder Klagen über die schlechte Akustik im Großen Saal. HCU-Professor Dr. Uwe Stephenson, Experte für Raumakustik, erläutert in der MOPO, warum es keine Raumgestaltung gibt, die allen musikalischen Zwecken gerecht wird.

taz.de, 22.01.2019:
Wo kommen all die Shisha-Bars her? Kulturwissenschaftlerin Prof. Dr. Alexa Färber (seit Kurzem an der Universität Wien) im Interview mit taz.de über Shisha-Bars und ihre Bedeutung in der urbanen Kultur.

NDR.de, 26.03.2019:
In diesem Beitrag des „Hamburg Journal” berichtet der NDR über den Vorstoß von CDU und Grünen für eine autofreie Zone in Ottensen. Grundlage für die Initiative der beiden Parteien ist ein Modellversuch des „Cities-4-People“-Projekts der HCU Hamburg.

waterfront e.V. - der Förderverein der HCU

Neue und verschlossene Orte in Hamburg: waterfront unterstützt zwei studentische Projekte

Wie könnte ein neues naturkundliches Museum für Hamburg aussehen und wo wäre der geeignete Ort dafür? Die Masterstudierenden Marc Depenbrock und Lennart Riesenbeck (beide Architektur) haben für ihre Abschlussarbeit das „Evolutioneum“ entworfen. waterfront e.V. hat die Studierenden finanziell bei der Präsentation ihres Projektes unterstützt. Ihre Pläne für das "Evolutioneum" haben Marc Depenbrock und Lennart Riesenbeck vor Publikum in der Patriotischen Gesellschaft vorgestellt. Ebenfalls finanziell gefördert hat waterfront e.V. ein Publikations- und Ausstellungsprojekt von zwei Masterstudierenden, die der Hamburger Öffentlichkeit in einem zeitlich begrenzten Rahmen nicht-öffentliche Orte, beispielsweise in der Speicherstadt, zugänglich machen. Das Projekt befindet sich zur Zeit in der Planungsphase.

Erfolge bei studentischen Wettbewerben: HCU-Studierende gewinnen Preise beim Hamburger SCHULBAU-Wettbewerb und beim Schinkel-Wettbewerb

Beim diesjährigen Schinkel-Wettbewerb haben die HCU-Studierenden Raul Stubbe und Hannes Voß (beide Architektur) gemeinsam mit Kommilitonen der TU Berlin eine Auszeichnung erhalten. Ihr Entwurf „urban shortcut“ für eine Rad- und Fußgängerbrücke zur Anbindung der Zentralen Landesbibliothek Berlin gewann in der Fachsparte „Konstruktiver Ingenieurbau“. Ende Februar wurden die Preisträgerinnen und Preisträger des Hamburger SCHULBAU-Wettbewerb „Schulcampus Neugraben“ gekürt. Insgesamt drei Preise und eine Anerkennung für Entwürfe einer Grund- und Stadtteilschule in Neugraben erhielten Teams aus Architektur-Studierenden der HCU und Pädagogik-Studierenden der Universität Hamburg. Betreut wurden die Studierenden beider Wettbewerbe von waterfront-Mitglied Prof. Florian Fink (Entwurf und Baukonstruktion). Raul Stubbe und Hannes Voß wurden zudem von waterfront-Mitglied Prof. Dr. Michael Staffa (Tragwerksentwurf) beraten.

waterfront-Mitglied Prof. Michael Koch in den Ruhestand verabschiedet

Bereits Ende 2018 ging für Prof. Michael Koch (Städtebau und Quartiersplanung) die Zeit an der HCU zu Ende und er wurde in den Ruhestand verabschiedet. Nun wird er sich überwiegend der Arbeit in seinem Architekturbüro „yellow z“ (Berlin und Zürich) widmen. Der HCU bleibt er künftig für Promotionen und nationale wie internationale Kooperationen erhalten. Michael Koch war seit 2004 Professor an der HCU und in dieser Zeit mehrere Jahre Dekan des Studienprogramms Stadtplanung. An der Entstehung des Studienprogramms „Urban Design“ war er maßgeblich beteiligt. Einen ausführlichen Artikel zum Abschied von Prof. Michael Koch lesen Sie hier

Neue Mitglieder im Förderverein

Personen:

Susanne Lehnard-Bruch
Maren Zywietz

Unternehmen:

Hadi Teherani Architects GmbH
Holcim (Deutschland) AG

Wenn auch Sie Mitglied bei waterfront e.V. werden wollen, kontaktieren Sie uns unter info@waterfront-hcu.de!

Und sonst so?

Neues von pointer.de: Nachgefragt bei unseren internationalen Studierenden: Was hat Ihnen bei ihrem Start in Deutschland geholfen? Außerdem: Was sind die Reiseziele unserer Studierenden in diesem Jahr und welche Faktoren beeinflussen die Reiseplanung?


Wenn Sie diese E-Mail (an: alexander.lemonakis@rub.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

HafenCity Universität Hamburg
Referat für Kommunikation
Überseeallee 16
20457 Hamburg
Deutschland

040428272733
hcu-kommunikation@vw.hcu-hamburg.de
www.hcu-hamburg.de
Tax ID: DE256502509
Redaktionsleitung: Marina Brink
Redaktion: Jost Backhaus, Alexander Lemonakis, Anna Walter
Bilder: Karsten Schlesier, BlueGreen Streets, MICADO, Marcel Kreck: HCU Hamburg;
Pleasurescapes: St. Pauli Archiv; SFB Adaptive Hüllen: Gabriela Metzger
V.i.S.d.P.: Marina Brink

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.